17 December 2019

4 Minuten Lesezeit

eventsinside ubisoftubisoft education & eventsubisoft entertainment

„Keys to Learn“-Events internationalisieren digitales Lernen

Spiele aller Art haben eine große Reichweite und einen enormen kulturellen Einfluss und deshalb ist Ubisoft davon überzeugt, dass Spiele ein mächtiges Bildungswerkzeug sein können, das einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft und die Umwelt haben kann.

Keys to Learn – Zwei Veranstaltungen haben dieses Jahr unter der Schirmherrschaft von Ubisoft in London und New York stattgefunden. Sie hatten zum Ziel, die positiven Auswirkungen von Spielen auf Bildung und persönliche Entwicklung hervorzuheben. Geladen waren Journalisten, Pädagogen und Schüler/Studenten, um die neuesten Errungenschaften in Ubisofts digitaler Didaktik zu begreifen, zu diskutieren und zu erleben.

Bei den jüngsten „Keys to Learn“-Events hatte jeder die Möglichkeit, einige Exemplare von Ubisofts Bildungs- und Lernsoftware auszuprobieren. Discovery Tour: Das antike Griechenland hat es den Besuchern ermöglicht, durch die Straßen und Tempel des antiken Griechenlands zu schlendern und etwas über die Kultur und die Gepflogenheiten der damaligen Menschen zu lernen. Projekt OIKOS hat Spieler zusammengeführt, die gemeinsam für die Bewahrung eines gesunden Ökosystems eines Teichs gesorgt und dabei etwas über die Vernetzung der Natur gelernt haben. Rabbids Coding hat ihnen die grundlegende Logik der Programmierung beigebracht, einschließlich der Funktionsweise von Schleifen und Bedingung und natürlich wie sehr Rabbids Würstchen lieben!

Beim Event in London war das „BAFTA Young Game Designers“-Team zugegen und hat einen Workshop angeboten, bei dem die Teilnehmer kritisch darüber nachdenken sollten, was ein gutes Spiel ausmacht. Anschließend haben sie die Teilnehmer gebeten, mithilfe einer Reihe von Karten, auf denen unterschiedliche Themen, Orte und Mechaniken abgebildet waren, ein eigenes Spielkonzept zu entwickeln. Das New Yorker Event hat in Zusammenarbeit mit der Nonprofit-Organisation Games for Change stattgefunden, die den positiven Einfluss von Spielen auf die Gesellschaft sieht und sie als pädagogisches Mittel betrachtet. In Gesprächen und Foren mit Experten, u. a. von der New York University und der Brown University, wurde darüber diskutiert, wie Spiele als pädagogisches Mittel eingesetzt werden können und warum es das ideale Medium für ansprechende pädagogische Inhalte ist.

Experten von Ubisoft waren ebenfalls anwesend, um über einige der Lernprodukte zu sprechen, die bereits von Schulen und Universitäten genutzt werden. Olivier Palmieri, Game Director bei Ubisoft Montreal, hat Game Maker’s Odyssey vorgestellt, ein neues Game-Design-Programm in Form eines Spiels, das sich an Studenten richtet. Die Spieler schlüpfen in die Rolle eines japanischen Samurai und erfüllen Aufgaben, während sie gleichzeitig lernen, ihre eigenen Spiele zu designen. Maxime Durand, Historiker bei Ubisoft Montreal, hat über seine Arbeit an Discovery Tour geredet und wie sie überall auf der Welt in den Klassenzimmern eingesetzt wird, um Schülern die ägyptische und griechische Geschichte näher zu bringen. Es gab auch Podiumsdiskussionen über die Rolle von Spielen in der Bildung und im modernen Leben, mit Rednern aus den unterschiedlichsten Bereichen - sowohl Ubisoft-Mitarbeiter als auch Externe - wobei sich die Perspektiven vom Blickwinkel der Eltern bis zu den neurologischen Aspekten des Lernens durch Spiele erstreckte.

Ubisoft hat in seiner Geschichte eine große Vielfalt unterschiedlicher Lern- und Selbstoptimierungsprogramme und -spiele entwickelt. Die „My Coach“-Reihe half Spielern dabei ihre Selbstoptimierungsziele zu erreichen, sei es beim Erlernen einer neuen Sprache, beim Rauchen aufhören oder bei regelmäßigeren sportlichen Aktivitäten. Rocksmith erschien zum ersten Mal 2011 und veröffentlicht nach wie vor regelmäßig neue Inhalte. Der Spieler kann sich eine echte Gitarre oder einen echten Bass schnappen, ihn mit dem Spiel verbinden und anhand von populären Songs lernen, das Instrument zu bedienen. Nach dem Brand von Notre-Dame de Paris im Frühjahr 2019 hat Ubisoft detaillierte Scans der Kathedrale, die ursprünglich für Assassin's Creed Unity angefertigt worden waren, genutzt, um eine VR-Tour durch das Gebäude zu erschaffen, bei der die Spieler die Kathedrale betreten oder mit einem Heißluftballon überfliegen können, um ihre Geschichte und Architektur kennenzulernen. Ein ähnliches Erlebnis ist mit „Age Old Cities“ nach der Zerstörung wichtiger historischer Stätten im Irak entstanden, wobei man sechs dieser Stätten erkunden kann.

Spiele stehen an der Spitze der Unterhaltungs- und Technologiebranche und haben das Potenzial, Gutes zu tun und positive Veränderungen in der Gesellschaft zu bewirken. Ubisoft glaubt von ganzem Herzen daran, sei es in Form von pädagogischen und bildenden Erfahrungen oder in Form diverser Möglichkeiten eines erleichterten Zugangs zu Spielen. Spiele sind insofern einzigartig, als sie es den Spielern ermöglichen, in einer virtuellen Umgebung zu testen, zu üben und zu experimentieren, und zwar mit minimalem Risiko, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen und bei nahezu unendlicher Wiederholbarkeit. Da Spiele ein so wichtiges und wirkungsvolles Medium der Bildung sind, freut sich Ubisoft darauf, die Zukunft der Gesellschaft über Bildung, die Förderung positiver Themen und ein fortgesetztes Engagement bei der Erschaffung immersiver, innovativer und bereichernder Erlebnisse mit zu gestalten.

Weitere Artikel wie diesen findest du auf der „Inside Ubisoft“-Seite. Und vergiss nicht, dir das kostenlose Rabbids Coding auf UPLAY anzusehen.